Enervie Vernetzt Logo
Hotline: 0800. 123-99 88

Netzentgelte

Vorläufige Netzentgelte 2018

Veröffentlichung einer Indikation für die Anpassung der Netzentgelte nach § 20 Abs. 1 EnWG

Gemäß § 6 ARegV wurde für die ENERVIE Vernetzt GmbH für die zweite Regulierungsperiode  ab dem 01.01.2014 eine neue Erlösobergrenze festgelegt. In den Folgejahren muss ENERVIE Vernetzt  gem. § 4 Abs. 3 ARegV eine Anpassung der Erlösobergrenze und damit auch eine Anpassung der Netzentgelte vornehmen. Die Höhe der Netzentgelte ist nach § 20 Abs. 1 EnWG spätestens zum 15.10. eines Jahres für das Folgejahr zu veröffentlichen. Sofern dieses noch nicht final möglich ist, sind die Entgelte zu veröffentlichen, die sich voraussichtlich auf Basis der für das Folgejahr geltenden Erlösobergrenze ergeben werden (Indikation).

ENERVIE Vernetzt geht derzeit davon aus, dass sich die Erlösobergrenze für 2018 noch ändern kann, und veröffentlicht daher  auf Basis der voraussichtlichen Erlösobergrenze ein vorläufiges Preisblatt der Netzentgelte für das Jahr 2018, das bereits auch die Vorgaben des Messstellenbetriebsgesetz sowie des Strommarktgesetzes beinhaltet.
ENERVIE Vernetzt weist ausdrücklich darauf hin, dass die Netzentgelte noch nicht verbindlich sind und das bis zum Jahresende noch Anpassungen sowohl in Form einer Erhöhung, als auch in Form einer Senkung der ab dem 01.01.2018 gültigen Netzentgelte vorgenommen werden können.

Es ist zu beachten, dass etwaige Mehrkosten gemäß Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, Umsatzsteuer, § 19 StromNEV-Umlage und ggf. Konzessionsabgaben sowie andere Umlagen (z. B. Offshore-Haftungsumlage oder abschaltbare Lasten-Umlage) nicht in der Indikation der Netzentgelte enthalten sind.

Vorläufige Netzentgelte Strom 2018



Hier informieren wir Sie über unsere aktuell gültigen Netzentgelte - § 27 (1) StromNEV

Nach der Festsetzung der Erlösobergrenze im Regelverfahren gem. §§ 4 Abs. 1,2 Anreizregulierungsverordnung (ARegV) für die zweite Regulierungsperiode (2014 bis 2018) wurden die Netzentgelte bestimmt.

Die Entgelte beruhen auf einer geltenden Festlegung von Erlösobergrenzen durch die zuständige Regulierungsbehörde. Infolge einer Einlegung von Rechtsmitteln kann es ggf. auch rückwirkend zu einer Änderung dieser Erlösobergrenzen und der darauf beruhenden Entgelte kommen.

In diesem Fall sind zwischen den Vertragspartnern abschließend die Entgelte maßgeblich, die sich aus der rechts- und bestandskräftigen Erlösobergrenze ergeben.

Dies kann dazu führen, dass Entgelte für vorangegangene Zeiträume nachgefordert oder zurückgezahlt werden müssen. Die Modalitäten der Rück- oder Nachzahlung, die jeweils mit dem für den jeweiligen Zeitraum maßgeblichen Basiszinssatz gem. § 247 BGB verzinst werden, werden wir rechtzeitig bekannt geben.

Umgang mit der BGH-Entscheidung zur § 19-StromNEV-Umlage

Das StrommarktG ist am 29.07.2016 im Bundesgesetzblatt verkündet worden und ist damit am 30.07.2016 rechtswirksam. Damit tritt u.a. die neu geschaffene Verordnungsermächtigung für die §19 StromNEV-Umlage rückwirkend zum 01.01.2012 in Kraft.

Die vom BGH festgestellte Nichtigkeit der in §19 Abs. 2 StromNEV enthaltenen Umlageregelungen ist dadurch rückwirkend zum 01.01.2012 geheilt.
Es besteht folglich eine ausreichende Rechtsgrundlage für die Umlage entgangener Erlöse aufgrund individueller Entgelte, wie es in §19 Abs. 2 StromNEV vorgesehen ist; sowohl für die seit dem 01.01.2012 abgewickelten als auch zukünftig abzuwickelnden Vorgänge.

Die ENERVIE Vernetz GmbH wird entsprechend des neues Gesetzes ihre Geschäftsprozesse abwickeln.